Behavioral Finance: Psychologie der Börse


Präsentiert von taprofessional.de.

TA professional - Technische Analyse, Chartanalyse, Charttechnik, Charts
- Anzeige -

[ Behavioral Finance Einführung | Behavioral Finance Bücher | Behavioral Finance Links ]

Behavioral Finance Links und Artikel

Behavioral Finance Artikel

Behavioral Finance Indices / Umfragen / Sentiment-Daten / Stimmungsindikatoren

  • sentix.de
    Wird seit Anfang 2001 auf wöchentlicher Basis ermittelt. Mit laut eigenen Angaben mehr als 2200 Teilnehmern, darunter mehr als 460 institutionellen Anlegern, eine der führenden Kapitalmarktumfragen. (Stand 01-2007)
  • animusx.de
    Befragt laut eigenen Angaben wöchentlich über 1.700 Finanzinvestoren, darunter mehr als 240 institutionelle Investoren namhafter Banken, Brokerhäuser, Versicherungen und Vermögensverwalter nach ihrer Einschätzung zu den Kapitalmärkten. (Stand 01-2007)
  • boerse-frankfurt.com: Sentiment-Analysen zu DAX und TecDAX
    Cognitrend kommentiert wöchentlich die Stimmungsindikatoren für DAX und TecDAX im Anlegerportal der Deutschen Börse. (Stand 01-2007)
  • zew.de: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
    Im ZEW-Finanzmarkttest werden regelmäßig monatlich ca. 350 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und Industrieunternehmen nach ihren Einschätzungen bezüglich wichtiger internationaler Finanzmärkte befragt. Die Umfrage-Ergebnisse sind jeweils im ZEW-Finanzmarktreport (pdf-Dokument) nachzulesen.
    Basierend auf dem Finanzmarkttest berechnet das ZEW seit 1991 den German Market Indicator, G-Mind, mit seinen Subkomponenten G-Mind(Stocks) und G-Mind(Bonds). Historischen Daten dieses Stimmungsindikators für die deutsche Börse werden freundlicherweise kostenlos im Excel-Format zum Download angeboten.
    ZEW Bankprognosen: Analyse der Finanzmarktprognosen von Banken. Der ZEW-Prognosetest ist eine quartalsweise Umfrage, die seit Anfang 2001 durchgeführt wird. Derzeit unter etwa 18 Banken. (Stand 10-2007) Zusammen mit der Bewertung der Prognosegüte werden die aktuellen Prognosen (pdf-Dokument) regelmäßig veröffentlicht.
  • dwpbank Umfrage
    Die dwpbank veröffentlicht in Ihrer Umfrage "Wertpapiere - Transaktionen - Banken" eine Übersicht über das Anlageverhalten der Deutschen und Zufriedenheit mit Bankberatung.
  • USB Index of Investor Optimism
    Englisch. Der seit Oktober 1996 ermittelte Sentiment-Index basiert auf einer monatlich stattfindenden Telefon-Umfrage (via Gallup) unter 800 zufällig ausgewählten privaten Investoren in den USA.
  • USB Investor Sentiment Index
    Der Index vergleicht den Stand des DAX mit der Höhe der Caps, für die sich Anleger bei der Wahl ihrer UBS Discount-Zertifikate entscheiden. Caps weit unterhalb des DAX könnten insofern signalisieren, dass Anleger stärkere Kursrückgänge erwarten. Eine tendenziell höhere Cap-Auswahl könnte hingegen auf Optimismus der UBS-Zertifikate-Käufer hinweisen.
  • deutsche-boerse.com: IPO-Sentiment-Indikator
    Quartalsweise veröffentlichtes Stimmungsbarometer für den Primärmarkt, das eine Prognose für die Emissionsaktivitäten am deutschen Aktienmarkt ermöglichen soll.
  • Börse Stuttgart: Euwax Sentiment
    Basierend auf marktnahen Privatanleger-Orders in Optionsscheinen und Knock-Out-Produkten, denen der Basiswert DAX zugrunde liegt, soll der Euwax Sentiment Index das Verhalten von Privatanlegern widerspiegeln.
  • consensusview.com
    Englisch. Nach kostenloser Anmeldung kann jeder Märkte mit bullish/bearish bewerten. Aus allen diesen Votings wird die Community Vorhersage, der sog. Consensus View berechnet. (Stand 01-2007)
  • AAII Sentiment Survey
    Englisch. Die American Association of Individual Investors (AAII) wurde bereits 1978 von James Cloonan, Ph.D., gegruendet. In der woechentlich stattfindenden Umfrage, dem AAII Investor Sentiment Survey, koennen AAII-Mitglieder angeben, wie sie die Entwicklung des Aktienmarkts in den naechsten sechs Monaten einschaetzen: bullish/neutral/bearish. Das Ergebnis der woechentlichen Befragung wird in prozentualen Werten kostenlos veroeffentlicht.
    Laut eigenen Angaben ist die Anzahl der AAII-Mitglieder seit Gruendung in 1978 auf 150.000 gewachsen. Wie viele Mitglieder an der jeweiligen woechentlichen Erhebung teilgenommen haben, findet man im regelmaessig veroeffentlichen Umfrageergebnis leider nicht. (Stand 08-2011)
  • Ticker Sense Blogger Sentiment Poll
    Englisch. In der regelmäßigen Ticker Sense Umfrage werden laut Website wöchentlich die prominentesten Investment Blogger gefragt, wie diese den S&P 500 in den nächsten 30 Tagen einschätzen. Anhand der Umfrage-Ergebnisse wird ein prozentualer bullish/bearish/neutral-Consensus veröffentlicht. (Stand 04-2010)
  • Investors Intelligence Bull/Bear Ratio Chart präsentiert von market-harmonics.com
    Englisch. Sentiment der amerikanischen Börsenbriefautoren ermittelt von investorsintelligence.com. In der Free Charts-Rubrik liefert die Website auch den NYSE Bullish %, der nicht zu den Sentiment-Indikatoren gehört, sondern die Marktbreite des NYSE-Trends anzeigt - ein Breadth-Indicator. Der NYSE Bullish Percentage wurde von Abe Cohen, dem Gründer von Investors Intelligence, bereits 1955 entwickelt. Der durchaus interessante Indikator wird ermittelt, indem die Anzahl der NYSE-Aktien, die gerade ein Kaufsignal im Point and Figure Chart zeigen, durch die Anzahl aller NYSE-Aktien geteilt wird.

Put/Call-Ratio

  • Das Put-Call-Ratio (abgekürzt auch PCR) ist das Verhältnis der gehandelten Verkaufoptionen (Puts) zu den gehandelten Kaufoptionen (Calls) zum Beispiel eines Index, einer Währung oder auch einer einzelnen Aktie. Um dieses Verhältnis (Ratio) zu berechnen, teilt man einfach die Anzahl der Puts durch die der Calls. Werte über 1 könnten demnach darauf hindeuten, daß die Anzahl der Marktteilnehmer mit pessimistischer Erwartung höher ist, Werte unter 1, daß es womöglich mehr Bullen (Optimisten) als Bären (Pessimisten) gibt.
    Beispielsweise wird ein Put/Call-Ratio von 0,5 erreicht, wenn doppelt so viele Calls wie Puts gekauft wurden und deutet eventuell auf ein schon recht optimistisches Sentiment der Mehrheit der beteiligten Marktteilnehmer hin. Je mehr und je länger das Put-Call-Ratio von einer ausgeglichenen Stimmung (Werte nahe oder gleich 1) abweicht, desto stärker könnte von einer Überbewertung oder Unterbewertung ausgegangen werden. In der Praxis ist die Interpretation des Put/Call-Ratios allerdings nicht ganz so einfach.

    · Onvista: Put/Call-Ratio DAX-Optionen
    · Onvista: Put/Call-Ratio Euro-BUND-Optionen
    · Onvista: Put/Call-Ratio EURO STOXX 50-Optionen

    Die Eurex liefert 15 Minuten zeitverzögert Marktdaten der gehandelten Produkte, u.a. Volumen, Open Interest und Put/Call-Ratio von DAX- und SMI-Optionen. (Stand 02-2007)
    In den USA ist es oft viel transparenter, bspw. liefert die Chicago Board Options Exchange (CBOE) kostenlos Intraday-Put/Call-Ratios und sogar Put/Call-Ratio Historien im Excel-CSV-Format. (Stand 02-2007)

  • Put-Call-Ratio Charts CBOE
    Aktuelle Charts des Put/Call-Ratios für die amerikanische Börse anhand der Anzahl der Call- und Put-Optionen, die an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) gehandelt werden. Ebenfalls LEAPS Put/Call-Ratio Charts. (LEAPS = Long-Term Equity Anticipation Securities. Langfristige Optionskontrakte mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr.)

CoT-Reports / Commitment of Traders-Daten

  • wellenreiter-invest.de: Commitment of Traders Report
    Robert Rethfeld offeriert auf seiner Website u.a. CoT-Daten von Futures auf US-Indices und Anleihen, Devisen, Rohstoffen, Energie. (Stand 01-2007)
  • cftc.gov
    Englisch. CoT-Daten direkt von der Commodity Futures Trading Comission.

Insider-Daten

Was machen die Vorstandsmitglieder etc. von Unternehmen mit ihren eigenen Aktien? Man sollte es hoffen, doch die Unternehmens-Insider liegen keineswegs immer richtig. Ein Blick auf die aktuellen Käufe und Verkäufe der Insider ist m.E. dennoch interessant.

Behavioral Finance Forum/Foren

Behavioral Finance Websites

  • psychologyandmarkets.org: The Institute of Behavioral Finance
  • ssrn.com: Social Science Research Network (SSRN): Behavioral Finance
    Wooaaah - "500,708 Total downloads for all papers in this Journal/Topic" (Stand 01-2007)
  • behaviouralfinance.net
    Englisch. Von Martin Sewell zusammengestellte, großartige Sammlung akademischer Behavioral Finance-Papers. (Stand 01-2007)
  • yale.edu: Robert J. Shiller
    Stanley B. Resor Professor of Economics. Autor des Klassikers "Irrational Exuberance" (siehe Bücher).
  • yale.edu: Workshop in Behavioral Finance
  • berkeley.edu: Terrance Odean
    Willis H. Booth Professor of Banking and Finance an der Haas School of Business der University of California, Berkeley.
    Odean bietet auf seiner Website etliche interessante Papers zum Thema Behavioral Finance an.
  • ucdavis.edu: Brad M. Barber
    Professor of Finance at the UC Davis, Graduate School of Management. Co-Autor von Terrance Odean.
  • uchicago.edu: Richard H. Thaler
    University of Chicago. Ralph and Dorothy Keller Distinguished Service Professor of Behavioral Science and Economics, Graduate School of Business. Behavioral economics, Finance: Behavioral finance, Psychology of decision making.
  • Cognitrend
    Webpräsenz der Cognitrend GmbH von Joachim Goldberg (siehe Bücher). Im Presse-Bereich sind diverse Artikel-Scans aus Börsen-Medien zu finden. (Stand 01-2007)


Kontakt - Behavioral Finance Tipps einreichen / Link-Vorschlag

Haben Sie im Internet einen interessanten Behavioral Finance-Artikel gefunden (egal, ob in Deutsch oder Englisch) ? Bitte senden Sie uns einen kurzen Hinweis mit dem Link an webmaster@behavioralfinance.de.


[ Behavioral Finance Einführung | Behavioral Finance Bücher | Behavioral Finance Links ]


behavioralfinance.de wird präsentiert von :
TA professional - Chartanalyse, Charttechnik, Technische Analyse
Kostenloser Börsenbrief. Aktien-Empfehlungen, Marktberichte, Chartanalyse

www.taprofessional.de

Gleich kostenlos abonnieren : leere eMail abschicken an subscribe@taprofessional.de


Impressum
Alle Angaben ohne Obligo. Alle genannten und gegebenenfalls durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Rechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.